information.medien.agrar e.V.

Urlaub auf dem Bauernhof: Unterkünfte werden knapp

Nur noch 39 Prozent freie Ferienplätze gibt es auf den Urlaubsbauernhöfen, die sich der Buchungsplattform Landsichten angeschlossen haben. Und die Nachfrage steigt täglich, seit nach den Reisebeschränkungen nun wieder von der Nord- und Ostsee bis zum Alpenvorland die Ferienbetriebe öffnen dürfen.

Bereits seit 11. Mai sind wieder Reisen auf die Ferienhöfe in Niedersachsen möglich und Pfingsten öffnen die letzten bayerischen Urlaubsbauernhöfe. Viele Betriebe haben durch die angeordneten Schließungen im Durchschnitt Umsatzverluste von 20.000 Euro verkraften müssen, hat die Bundesarbeitsgemeinschaft für Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus mitgeteilt, die 3600 Betriebe vertritt, die Urlaub auf dem Bauernhof anbieten. Jetzt hofft die Branche durch die steigende Nachfrage einige der Verluste kompensieren zu können.

Die Ferienbauernhöfe haben sich auf die veränderten Bedingungen eingestellt. Hygieneregeln werden strikt eingehalten und das bedeutet leider auch, dass gemeinsames Füttern der Tiere mit den Gästekindern nicht erlaubt ist, die Spielzimmer geschlossen bleiben müssen und Reitstunden nur als Einzelunterricht stattfinden dürfen.

Dennoch ist die Nachfrage nach Zimmern auf den etwa 10.000 Ferienhöfen in Deutschland gerade für die Sommermonate ungebrochen. Die Urlauber scheuen in Anbetracht der unsicheren Pandemie-Entwicklungen Auslandsreisen und suchen daher verstärkt nach attraktiven einheimischen Ferienangeboten.

Kontakt aufnehmen

  • i.m.a - information.medien.agrar e.V.
  • Wilhelmsaue 37, 10713 Berlin
  • Telefon: 030 8105602-0
  • Fax: 030 8105602-15