information.medien.agrar e.V.

Wissenswertes zum internationalen Tag der Milch

Den von den Vereinten Nationen erfundenen "Weltmilchtag" gibt es bereits seit 1957. Seit 2001 wird er einheitlich am 1. Juni begangen und in diesem Jahr mit einer globalen Aktion, bei der ein volles Milchglas symbolisch um die ganze Welt weitergereicht wird.

Wer sein Glas Milch lieber genüsslich allein genießen möchte, findet in nahezu allen Lebensmittelgeschäften Angebote von mehr als nur einer Molkerei. Alle vereint der Fakt, dass Milch ein gesundes Getränk ist - u.a. reich an Calcium, essenziellen Aminosäuren, die der menschliche Körper nicht selbst herstellen kann, Mineralstoffen wie Jod, Magnesium und Zink, einer Vielzahl an Vitaminen und hochwertigem Milcheiweiß. Kurzum: Wer nicht gerade zu der geringen Zahl der Europäer gehört, die unter einer Lactoseintoleranz leiden, der sollte den Tag bei einem ausgewogenen Frühstück mit Milch oder Milchprodukten beginnen.

Der tradierte Spruch "Milch macht müde Männer munter" galt schon immer auch für Frauen, denn das Getränk schenkt Energie, unterstützt die Konzentrationsfähigkeit und die Entwicklung gesunder Zähne und starker Knochen. Gerade für Kinder ist Milch daher ein wichtiges Nahrungsmittel.

Der i.m.a e.V. widmet daher viele seiner Lehr- und Lernmaterialien diesem Produkt. Wenn es um Themen der Landwirtschaft geht, kommt man an der Milch nicht vorbei. Auch wenn beim ersten Blick auf das i.m.a-Unterrichtsposter zur Kuh das Tier im Mittelpunkt steht, verweisen viele weitere Aspekte schon auf dessen Nutzung als Milchkuh und die Lebensmittel, die aus dem Rohstoff hergestellt werden.

Wer sich ausführlicher mit dem Thema Milch in all seinen Facetten befassen möchte, findet in den beiden Arbeitsheften "Unsere Milch" für die Primar- und Sekundarstufe alle relevanten Themen behandelt. Beide Hefte und die dazu gehörenden Arbeitsblätter für den Schulunterricht können im i.m.a-shop kostenlos online gelesen oder heruntergeladen werden. Lehrkräfte können die Materialien auch als gedruckte Ausgaben anfordern.

Auch im Lehrermagazin "lebens.mittel.punkt" ist die Milch immer wieder Thema der Berichterstattung. Zuletzt wurde in Heft 37 die Frage beantwortet, wie die Milch in der Kuh entsteht. Auch dazu gab es Arbeitsblätter für den Unterricht oder zum selbstbestimmten Lernen der Schulkinder daheim.

Der Frage, warum Butter als Milchprodukt unterschiedlich schmecken kann, wurde in Heft 38 vom "lebens.mittel.punkt" nachgegangen. Dass die Milch dabei eine wichtige Rolle spielt, aber auch die weitere Verarbeitung zur Butter, wurde anhand der Beschreibung chemischer Prozesse für Oberschüler verständlich erläutert.

Wer so auf den Geschmack gekommen sein sollte und sich künftig der Milch als beruflicher Passion verschreiben möchte, findet in der "3-Minuten-Info"-Reihe vom i.m.a e.V. die Beschreibungen verschiedener Berufsbilder, wie etwa des milchwirtschaftlichen Laborantens. Er gehört zu den Menschen, die sich dafür engagieren, dass bei diesem wichtigen Nahrungsmittel stets eine gleichbleibende Qualität garantiert werden kann.

Bei aller Themenvielfalt rund um die Milch darf nicht übersehen werden, dass es vor allem die Bauernfamilien und dort die Tierhalter sind, die dafür sorgen, dass wir aus einer großen Vielzahl an Milch und Milchprodukten wählen können. Dass der Ertrag für diese Arbeit nicht immer den Erwartungen entspricht, dass unser Grundnahrungsmittel Milch im Einzelhandel immer wieder unter Wert verkauft wird, ist auch ein Aspekt, an den mit dem Internationalen Tag der Milch erinnert wird.

Kontakt aufnehmen

  • i.m.a - information.medien.agrar e.V.
  • Wilhelmsaue 37, 10713 Berlin
  • Telefon: 030 8105602-0
  • Fax: 030 8105602-15