information.medien.agrar e.V.

Rind

Suche nach Begriffen
Begriff Definition
Rind
Vorfahren
Bisher wurde angenommen dass das europäische Hausrind  von einem mächtigen Wildrind mit einer Schulterhöhe von bis zu 1 80 Meter abstammt dem Ur- bzw. Auerochsen. Neuere Forschungsergebnisse deuten darauf hin dass die Vorfahren unserer Rinder aus Anatolien stammen und um 8.000 v. Chr.  nach Mitteleuropa kamen wo unterschiedliche Rassen gezüchtet wurden. Das Hausrind wurde über Jahrtausende als Nutz- und Arbeitstier gehalten. Es versorgte den Menschen mit Milch  Fleisch und auch Leder. Mit seiner Zugkraft diente es für eine Vielzahl von Arbeiten wie dem Pflügen oder dem Ziehen von Wagen. 
Rinder-Rassen
Weltweit werden etwa 450 Rassen unterschieden. Zu den bekanntesten Rinderrassen für Milchvieh in Deutschland zählen Schwarz- und Rotbunte Fleckvieh und Braunvieh. Reine Fleischrinder die hier gehalten werden sind z.B. Angus und Charolais. Die Rinderhaltung ist in vielen Regionen Deutschlands der wichtigste landwirtschaftliche Betriebszweig. 
Beide Geschlechter der Rinder tragen meist Hörner. Sie sind z.T. schon 'weggezüchtet' worden werden aber  auch entfernt damit es zu keinen Verletzungen kommt.
Biologie
Rinder gehören zu den Wiederkäuern. Sie haben einen mehrteiligen Magen der aus drei Vormägen (Pansen Netzmagen und Blättermagen) sowie dem eigentlichen Magen dem so genannten Labmagen besteht. Die mit Hilfe von Bakterien im Pansen vorverdaute Nahrung wird vom Netzmagen  entweder in den Blättermagen geschoben oder hochgewürgt und  gründlich gekaut – das so genannte Wiederkäuen.
Ein weibliches Rind trägt seinen Nachwuchs neun Monate und neun Tage aus. Damit der Milchfluss nicht stoppt muss eine Kuh jährlich ein weiteres Kalb zur Welt bringen. Eine Kuh hat eine natürliche Lebenserwartung von 20 Jahren.
Eine Kuh wiegt meist zwischen 600 und 700 kg leichtere Rassen (z.B. Jersey)  350 kg Kälber (z.B. schwarz-bunte) 35 bis 45 kg.
Haltung
Der Boxenlaufstall (vgl. auch Liegeboxen) ist die moderne Form des Rinderstalles. Die folgenden Bilder zeigen ihn. Hier können sich die Tiere frei bewegen und selbstständig verschiedene Bereiche besuchen um zu fressen zu liegen oder gemolken zu werden. Damit Tiere und Stall relativ sauber bleiben verfügt der Stall über kleine Spalten im Boden der Laufgänge. Kot und Urin können so in einem Kanal gesammelt werden. Diese Stallform ermöglicht eine tiergerechte Haltung. Neben der Haltung muss aber auch das Futter optimal auf die Bedürfnisse der Tiere abgestimmt sein. In erster Linie ernährt sich das Rind von Gräsern Kräutern oder anderen Pflanzen wie z.B. Mais. Dies wird frisch getrocknet oder als Silage konserviert an das Rind verfüttert. Ergänzt wird dieses so genannte Grundfutter durch Eiweißfutter wie Sojaschrot und Mineralstoffe. Selbstverständlich werden Rinder auch mit ausreichend Wasser sowie Salz-Lecksteinen versorgt. 
In den letzten Jahren hat es immer wieder Rekorde bei den Milchleistungen vieler Milchkühe gegeben. Zum Teil wurden mehr als 1.000 Liter pro Jahr bei einer Kuh gemolken. Jetzt gibt es eine Diskussion ob geringere Leistungen  nicht dem Tierwohl dienen Kosten sparen und wirtschaftlicher wären weil Hochleistungskühe  wesentlich weniger Laktationsperioden gesund überstehen.
Es gab 2013 12 59  Millionen Rinder in Deutschland darunter 4 22 Millionen Milchkühe.  Davon  leben über 72 Prozent in modernen Laufställen sind aber oft auch auf der Weide.
Die Tendenz geht zu immer größeren Beständen. 2013 hatten in Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt jeweils über 55 % der Betriebe Milchviehbestände von über 100 Stück.
Informationsmaterial: 3-Min-Information zum Rind des i.m.a e.V.
Synonyme: Rind

Kontakt aufnehmen

  • i.m.a - information.medien.agrar e.V.
  • Wilhelmsaue 37, 10713 Berlin
  • Telefon: 030 8105602-0
  • Fax: 030 8105602-15