information.medien.agrar e.V.

AgriLexikon

Lexikon für Begriffe aus der Landwirtschaft
Es wurden 22 Einträge gefunden.
Suche nach Begriffen
Begriff Definition
Variable Kosten
Veränderliche Kosten (Gegensatz: Fixkosten) entstehen direkt z.B. durch die Tier- und Pflanzenproduktion.
Dazu zählen beispielsweise
In Betriebsrechnungen müssen Fixkosten und variable Kosten unterschieden werden. Variable Kosten entstehen u.a. durch Marktlage Betriebsführung und Terminen.
Synonyme - Variable Kosten
Variable Kosten
Veränderliche Kosten (Gegensatz: Fixkosten) entstehen direkt z.B. durch die Tier- und Pflanzenproduktion. Dazu zählen beispielsweise
  • Saatgut
  • Tierfutter
  • Düngemittel und
  • Energie.
In Betriebsrechnungen müssen Fixkosten und variable Kosten unterschieden werden. Variable Kosten richten sich u.a. nach Marktlage Betriebsführung und Terminen.
Synonyme - Variable Kosten
Vegetation
Bezeichnung für die Pflanzendecke eines Gebietes einschließlich landwirtschaftlicher Kulturpflanzen.
Synonyme - Vegetation
Vegetationsperiode
Zeitraum in dem die Pflanzen wachsen blühen und ihre Früchte entwickeln.
Die normale Vegetationsperiode in Deutschland beginnt im März und endet im Oktober. Danach tritt eine klimatisch bedingte Wachstumsruhepause ein. Wintergetreide und Winterraps werden kurz vor Beginn der Vegetationsruhe gesät. Die Körner des Getreides keimen laufen auf (bilden kleine Pflänzchen) bestocken sich und überwintern in diesem Zustand selbst bei Minusgraden.Bei Winterraps muss u a darauf geachtet werden dass er nicht zu weit entwickelt ist. Er verträgt keine sehr stengen Fröste.
Synonyme - Vegetationsperiode
Verbraucherpolitik/Verbraucherschutz
Bemühungen auf allen politischen Ebenen Voraussetzungen zu schaffen damit Verbraucher gesunde Lebensmittel zu angemessenen Preisen kaufen können.
Verbraucherpolitik und Verbraucherschutz für Lebensmittel wurden durch verschiedene Ministerien in Bund und Ländern Verbraucherverbände Stiftung Warentest und andere Beratungsorganisationen wahrgenommen. Die BSE-Krise führte dazu dass das Landwirtschaftsministerium des Bundes auch für den Verbraucherschutz zuständig wurde. Es hieß seit Herbst 2005 Bundesministerium für Ernährung Landwirtschaft und Verbraucherschutz Seit Ende 2013 ist der Verbraucherschutz nicht mehr mit der Landwirtschaft in einem Ministerium sondern ressortert beim Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz.
Siehe auch Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.
Siehe auch Überblick.
Synonyme - Verbraucherpolitik/Verbraucherschutz
Verdauungsorgane des Huhns
Der Tastsinn des Schnabels überprüft die aufgenommenen Futterteile. Über die Speiseröhre gelangen sie in den Kropf. Dort werden sie 'vorverdaut' (eingeschleimt) und  kurzfristig gespeichert
Das Huhn hat einen zweigeteilten Magen: zuerst wird das Futter im Drüsenmagen mit Enzymen für die Verdauung vorbereitet dann im Muskelmagen mit Hilfe aufgenommener Steinchen oder Muschelgrit zerkleinert.
Der Darm besteht aus Dünndarm und Dickdarm. Letzterer mündet in die Kloake aus der Kot und Harn ausgeschieden werden und in der auch die äußeren Geschlechtsorgane liegen.
Synonyme - Verdauungsorgane des Huhns
Verdauungstrakt Kuh
Eine Kuh hat 4 Mägen (Pansen Netzmagen Blättermagen Labmagen). Das Fassungsvermögen beträgt insgesamt 110 bis 230 Liter. Besonders groß ist der Pansen. Daran schließen sich der Dünndarm und der Dickdarm mit einer Länge von 35 bis 60 Metern an. Im Darm findet der größte Teil der Nährstoffaufspaltung statt. Siehe auch Wiederkäuer.
Synonyme - Verdauungstrakt Kuh
Verdichtung
Verdichtung des Bodens entsteht vor allem durch zu hohen Druck bei feuchten Böden. Dadurch werden der Luft- und Wasserhaushalt und die Durchwurzelbarkeit des Bodens beeinträchtigt. Bodenverdichtung kann durch technische Maßnahmen z.B. Breitreifen/Doppelreifen und Befahren nur bei trockenem Boden verhindert werden. Durch tiefwurzelnde Pflanzen oder durch eine sogenannte Tieflockerung können Bodenverdichtungen wieder rückgängig gemacht werden.
Synonyme - Verdichtung
Veredlung
Im landwirtschaftlichen Bereich wird der Begriff Veredlung vor allem für die Erzeugung tierischer Produkte durch Verfütterung pflanzlicher Produkte verwendet. So wird das vom Acker oder Grünland gewonnene Futter zu tierischen Produkten wie Fleisch Eier und Milch umgewandelt (= veredelt). Bei der Veredlung werden mehr pflanzliche Kalorien eingesetzt als Kalorien bei den tierischen Produkten entstehen. Bei der Umwandung von  pflanzlichen in tierische Kalorien müssen z.B.  3 Kalorien  bei Schweinen   Milch   Eiern und 7 Kalorien bei Rindern zur Erzeugung einer Kalorie eingesetzt werden. Sehr günstig ist die Mast von Hühnern. Hier werden nur 1 7 kg Futter zur Erzeugung von 1kg Fleisch benötigt.
Weiter gibt es die Veredelung im Gartenbau. Obstbäume und Ziergehölze werden durch Aufbringen von Reisern mit dem Ziel „veredelt“ Edelobstsorten mit besseren Früchten oder gewünschte Blütenfarben und -formen zu bekommen.
Synonyme - Veredlung
Veredlungsbetrieb
Betrieb der sich auf die Weiterverarbeitung pflanzlicher Produkte zu tierischen Nahrungsmitteln spezialisiert hat.
Darunter fallen Schweine- Geflügel- und Bullen- bzw. Kälbermastbetriebe sowie Legehennenbetriebe. Vgl. Betriebsform.
Synonyme - Veredlungsbetrieb
Verkaufserlös
Der erzielte Betrag für veräußerte Waren ohne Abzug von Kosten meist als geldwerter Ertrag je Einheit angegeben.
Beispiel: Anbau von 50 Hektar Weizen mit einem durchschnittlichen Ertrag pro Hektar von 70 Doppelzentnern:
50 Hektar x 70 Doppelzentner x xx € = Verkaufserlös.
Synonyme - Verkaufserlös
Vertragslandwirtschaft
Vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit zwischen Landwirten und Abnehmern z.B. Herstellern von Gemüsekonserven oder Tiefkühlkost.
Im Regelfall wird vereinbart dass der Landwirt eine bestimmte Menge eines Produktes in einer festgelegten Qualität die durch vorgeschriebene Anbaumaßnahmen garantiert ist zu einem bestimmten Termin liefern muss. Dafür verpflichtet sich der Vertragspartner zur Abnahme der Ware zu einem vorher vereinbarten Preis. Die Anbau- und Lieferverträge zwischen Landwirten und Unternehmern der Ernährungswirtschaft bieten häufig beiden Seiten Vorteile. Der Landwirt kann so seine Produkte sicher und zu einem festen Preis absetzen. Der Abnehmer hat die Garantie für bestimmte Mengen und festgelegte Qualität zu einem bestimmten Zeitpunkt. Siehe auch Warentermingeschäft.
Synonyme - Vertragslandwirtschaft
Viehbestand
Anzahl aller Tiere  landwirtschaftlicher Betriebe. Wird in Deutschland vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft  über Viehzählungen  erfasst und im Statistischen Jahrbuch veröffentlicht.
2013 gab es 12.4 Mio Rinder (darunter 4.2 Mio Milchkühe) 28.7 Mio Schweine 1 9 Mio Schafe 0.13 Mio Ziegen. 2012 gab es über 40 Mio Legeheennen beinahe 70 Mio Masthähnchen und -hühner und etwa 12 Mio Truthühner.
Siehe auch Überblick.
Synonyme - Viehbestand
Vieheinheit (VE)
Der Viehbestand eines Betriebes wird nach Vieheinheiten (VE) bzw. Großvieheinheiten (GV) beziffert (Bewertungsgesetz von 2000 in der Fassung von 2012).
Die Berechnung der VE erfolgt nach dem Futterbedarf. Bei den Großvieheinheiten (GV) wird hingegen das Lebendgewicht der Tiere zugrunde gelegt.
Der Maßstab der Vieheinheit führt zur Definition landwirtschaftlicher und gewerblicher Tierhaltung er spielt besonders bei der Bemessung der Steuerlast eine Rolle.
Demnach entsprechennach nach VE (Vieheinheiten):
  • Kühe Färsen und Mastrinder 1 0 VE;
  • Pferde (3 Jahre und älter) 1 1 VE;
  • Mastkälber = 0 2 VE;
  • Schafe (älter als ein Jahr) = 0 1 VE;
  • Zuchtschweine = 0 33 VE;
  • Mastschweine = 0 16 VE;
  • Läufer = 0 06 VE;
  • Legehennen = 0 02 VE;
  • Jungmasthühner = 0 0017 VE.
Nach GV (Großvieheinheiten):
  • Kalb 0 1 - 0 2 GV
  • Milchkuh 1 GV
  • Pferd 0 8 - 1 5 GV
  • Mastschwein = 0 12 GV
  • Ferkel 0 01 GV
Synonyme - VE
Viren
Viren gehören zu den kleinsten Lebewesen. Sie dringen in tierische und pflanzliche Zellen ein. Sie brauchen die Zellen die sie besetzen um sich zu ernähren und zu vermehren. Sie sind oft Erreger von Infektionskrankheiten. Beispiele für Viruserkrankungen sind Schweinepest und Maul- und Klauenseuche bei Nutztieren Schnupfen Masern Durchfallerkrankungen und auch AIDS bei Menschen. Da Viren alleine keinen Stoffwechsel betreiben können  sind sie keine Organismen im engeren Sinne.
Viren sind von Bakterien/Bazillen zu unterscheiden und nicht durch Antibiotika zu behandeln. Impfungen dagegen sind möglich.
Synonyme - Virus
Vogelgrippe
Eine seit über 100 Jahren bekannte Geflügelkrankheit die von verschiedenen Viren verursacht wird.
Der in Asien aufgetretene Erreger H5N1 gilt als besonders aggressiv und kann auch auf Säugetiere und den Menschen übertragen werden. 2006 wurde die Krankheit erstmals auch in Deutschland nachgewiesen. 2013 bestand Gefahr durch den Erreger H7N9. Auch im Herbst 2014 bestand wieder Gefahr wahrscheinlich durch Zugvögel aus Südasien ausgelöst.
Das Virus wird durch Kontakt mit infizierten Tieren oder deren Kot übertragen. vgl. Zoonose.
Synonyme - Vogelgrippe
Volierenhaltung
Legehennen werden dabei in Gruppen die für die Tiere noch überschaubar sind auf mehreren Ebenen gehalten. Die Hennen können ihren Aufenthalt frei wählen. Die Bodenflächen werden mit Strohhäcksel oder Hobelspänen zum  'Sandbaden' oder Scharren ausgestreut.  Z.T gibt es einen überdachten Auslauf. Sitzstangen und Legenester gehören ebenfalls zur Stalleinrichtung. Die Tiere werden auf den verschiedenen Ebenen automatisch mit Futter und Wasser versorgt. Auch die Abfuhr des Kots erfolgt automatisch. Siehe auch Huhn.
Synonyme - Volierenhaltung
Vollerwerbsbetrieb Synonyme - Vollerwerbsbetrieb
Vorfrucht
Feldfrucht die im Vorjahr auf der gleichen Fläche angebaut wurde (Fruchtfolge).
Die Vorfrucht hat häufig Auswirkungen auf den aktuellen Anbau z.B. wenn eine Humusverbesserung durch die Vorfrucht erfolgt ist oder die Verträglichkeit gemindert wird.  Siehe auch Fruchtfolge oder Fruchtfolgeschäden.
Synonyme - Vorfrucht
Vorleistung
Die monetär bewertete Summe aller für die eigene Produktion eingekauften Roh- Hilfs- und Betriebsstoffe (z.B. Saatgut Düngemittel Pflanzenschutzmittel Futtermittel usw.) sowie aller fremden Dienstleistungen.
Synonyme - Vorleistung

Kontakt aufnehmen

  • i.m.a - information.medien.agrar e.V.
  • Wilhelmsaue 37, 10713 Berlin
  • Telefon: 030 8105602-0
  • Fax: 030 8105602-215