information.medien.agrar e.V.

AgriLexikon

Lexikon für Begriffe aus der Landwirtschaft
Es wurden 15 Einträge gefunden.
Suche nach Begriffen
Begriff Definition
i.m.a
i.m.a – information.medien.agrar e.V. (früher: Informationsgemeinschaft für Meinungspflege und Aufklärung).
Aufgaben:
überregionale Zusammenarbeit mit den Einrichtungen ihrer Mitglieder um die Bevölkerung über die Bedeutung der Landwirtschaft für Staat Wirtschaft und Gesellschaft zu informieren und über die Arbeits- wie Lebensbedingungen in der Landwirtschaft objektiv zu unterrichten.
Überblick
Die 1960 gegründete i.m.a hatte ihren Sitz über Jahrzehnte in Hannover und von  1999 bis 2011 in Bonn. Jetzt ist sie in Berlin angesiedelt.
Sie leistet Öffentlichkeitsarbeit unter Einsatz aller Medien. Eine besondere Zielgruppe sind die allgemein bildenden Schulen. Für Schülerinnen und Schüler werden Unterrichtsmaterialien und für Lehrkräfte die dazugehörigen Unterrichtshilfen entwickelt und weitgehend kostenlos zur Verfügung gestellt.
Die i.m.a-Arbeit wird durch Beiträge der Mitglieder und Fördermittel der Landwirtschaftlichen Rentenbank finanziert. Öffentliche Mittel stehen nicht zur Verfügung.
Link: http://www.ima-agrar.de/
Synonyme - i.m.a
Immission
Störungen durch schädliche Stoffe in der Luft wie
  • Rauch
  • Gase
  • Dampf
  • Gerüche
  • Geräusche und
  • Erschütterungen.
Emission nennt man die Entstehung/Erzeugung schädlicher Stoffe in der Luft. 
Immissionen sind die wahrnehmbaren Folgen hier durch die Landwirtschaft hervorgerufen. 
Die Menge und Intensität der im Stall entstehenden Geruchsstoffe sind zum Beispiel von Futter Haltungsverfahren sowie von den Temperatur- und Feuchteverhältnissen der Stallungen abhängig.
Geruchsemissionen durch Düngung mit Wirtschaftsdünger lassen sich durch moderne Ausbringtechniken z.B. direkter Eintrag auf den Boden mit Schleppschläuchen (vgl. Wirtschaftsdünger) minimieren.
Manche Immissionen durch die Landwirtschaft lassen sich nur minimieren nicht vermeiden.
Synonyme - Immission
Immunität
Immunität ist im Gegensatz zur Resistenz eine erworbene spezifische Widerstandsfähigkeit eines Organismus gegenüber speziellen Krankheitserregern. Dies setzt einen vorausgegangenen Kontakt des Organismus mit dem Erreger bzw. mit seinen Stoffwechselprodukten voraus und beruht darauf dass der befallene Organismus als Folge dieses Kontaktes sogenannte Antikörper gebildet hat. Impfungen beruhen zum Teil darauf so Immunität zu erzeuigen.
Vergleiche Impfung aber auch Bakterien Viren.
Synonyme - Immunität
Impfung
Durch Impfung erfolgt eine Vorbeugung gegen verschiedene Infektionskrankheiten. Dazu gibt es zwei Verfahren: eine aktive und eine passive Immunisierung.
Bei der aktiven Immunisierung werden abgeschwächte oder abgetötete Krankheitserreger in den Körper gebracht der dadurch angeregt wird spezifische Antikörper zu entwickeln. So entsteht eine Immunität gegen diese Infektionskrankheit.
Die passive Immunisierung wird durch ein Serum erreicht das in Konzentration Antikörper gegen die betreffenden Krankheitserreger enthält.
Es gibt gegen viele Viren und Bakterien Impfstoffe. Zur Vorbeugung gibt es auch Impfaktionen um durch die Immunisierung vieler Menschen oder auch Tiere insgesamt eine Verbreitung einer Infektion zu verhindern.
Synonyme - Impfung
Import
Einfuhr von Gütern – hier Agrarimport.
Import von Nahrungs- Futter- und  Genussmitteln findet bei allen Industriestaaten statt. Deutschland nimmt im Agrarhandel mit einem Import im Werte von 72 1 Mrd. € (2012) eine Spitzenposition ein davon stammen Waren im Wert von 49 Milliarden € aus EU-Mitgliedsländern die meisten aus den Niederlanden. Agrarimporte nach Deutschland bestehen vor allem aus Nahrungsmitteln pflanzlichen Ursprungs mit Abstand folgen Nahrungsmittel tierischen Ursprungs.
Weltweit ist die Europäische Union der größte Abnehmer von Agrarerzeugnissen aus  Entwicklungs- und Schwellenländern 71 % der EU-Importe stammen aus diesen Staaten (2012). (vgl. auch Export Exporterstattungen).
Bei vielen Nahrungsmitteln (Südfrüchte Obst Gemüse) und Genussmitteln (Kaffee Tee Kakao) ist die Bundesrepublik auf Importe angewiesen (siehe vor allem Selbstversorgungsgrad).
Synonyme - Import
Infektionskrankheiten
Infektrionen  werden durch verschiedene Erreger (Viren Bakterien Pilze und Parasiten) hervorgerufen. Zum Ausbruch kommt es bei fehlender Immunität und geschwächter Widerstandskraft des befallenen Organismus. Übertragen werden die Erreger in der Tierhaltung meist von Tier zu Tier aber auch durch Wildtiere oder durch Ungeziefer Personen und Stallgeräte. Gegen viele Infektionskrankheiten gibt es auch einen Schutz durch Impfungen.
BSE ist keine klassische Infektionskrankheit.
Synonyme - Infektionskrankheiten
Inkubationszeit
Zeit von der Infektion mit einem Krankheitserreger bis zum Auftreten der ersten Symptome einer Erkrankung.
Synonyme - Inkubationszeit
Insekten
Insekten bilden die größte Tierklasse auf der Erde: über 1 Million Arten sind beschrieben; nach Schätzungen existieren jedoch 30 bis 50 Millionen Arten. Sie kommen auf allen Kontinenten vor insbesondere in den Tropen. Käfer Schmetterlinge Fliegen Bienen Wespen Heuschrecken Ameisen Termiten Wanzen Blattläuse Zikaden - alle gehören zu den Insekten. Ausgewachsene Insekten haben sechs Beine im Gegensatz zu den Spinnen die 8 Beine haben. Der Körper ist durch zwei Einkerbungen in drei Abschnitte gegliedert: Kopf Brust und Hinterleib. Insekten haben kein Innenskelett sondern eine tragende Außenhülle aus Chitin.
Insekten entwickeln sich aus Eiern meist über ein Stadium als Larven Raupen oder Maden.  Diese sehen oft ganz anders aus als die erwachsenen Tiere und finden sich nicht selten auch in anderen Lebensräumen. Die Veränderungen Metamorphose genannt finden meist in sog. Puppen statt  in denen sie eingesponnen zu den eigentlichen Insekten werden. 
Viele Schädlinge gehören zu dieser Tiergruppe aber ebenso auch viele Nützlinge und dazu einige Nutztiere wie Bienen und Seidenraupen.
Synonyme - Insekten
Insektizide
Insektizide werden zur Abtötung von Insekten oder deren Entwicklungsstadien verwendet.
In der Landwirtschaft werden sie auch zum Schutz von gelagerten Vorräten eingesetzt. Sie wirken als Atemgift Fraßgift oder Kontaktgift. Insektizide lassen sich nicht nur chemisch herstellen sondern auch aus Pflanzen und den darin enthaltenen Giften.
Eine Alternative zu chemischen Insektiziden sind auch Fallen in die Insekten z. B. durch Geruchsstoffe gelockt werden (Pflanzenschutzmittel biologische Schädlingsbekämpfung Lockstoffe).
Synonyme - Insektizide
Integrierter Landbau
siehe Integrierter Pflanzenbau
Synonyme - Integrierter Landbau
Integrierter Pflanzenbau
Anbau- und Produktionsverfahren der Bodenproduktion einschließlich Obstbau in denen ökologischen und ökonomischen Erfordernissen Rechnung getragen wird.
Der zunehmende Widerspruch zwishen  Ackerbau und Obstanbau einerseits und Ökologie und Ökonomie andererseits führte zur Entwicklung des integrierten Pflanzenbaus. Dabei werden Verfahren so aufeinander abgestimmt dass die Umwelt geschont und dennoch gute Erträge erzielt werden.
Wichtig dafür sind
Diese Praktiken müssen auf die in dem jeweiligen Umfeld vorhandenen Gegebenheiten abgestimmt werden. Der Boden wird durch bedarfsgerechte Düngung geschont Schädlinge durch von der Stärke des  Befalls abhängige Schädlingsbekämpfung (integrierter Pflanzenschutz) bekämpft.
Außerdem hat der integrierte Pflanzenbau zum Ziel typische Landschaftselemente zu erhalten und biologische Schädlingsbekämpfung beispielsweise durch Ackerrandstreifen und Feldgehölze zu begünstigen.
Integrierter Pflanzenbau wird ständig in Wissenschaft und Praxis weiterentwickelt.
Synonyme - Integrierter Pflanzenbau
Integrierter Pflanzenschutz
Bestandteil des Integrierten Pflanzenbaus
Synonyme - Integrierter Pflanzenschutz
Intensität
Lat. Stärke Ausmaß; beschreibt den Aufwand von Produktionsfaktoren im Verhältnis zum Ertrag bezogen auf eine Leistungseinheit oder die Fläche. Beispiele: Arbeitsstunden- Produktionsmittel- oder Kapitalaufwand je Hektar je t Erntemenge je Tier je l Milch u.a.
Synonyme - Intensität
Interventionspreis
Für eine Vielzahl von Produkten die in der EU einer Marktordnung unterlagen wie Milch Zucker oder Getreide  stellte der Interventionspreis die Untergrenze des Binnenpreisniveaus dar. Wurde diese Grenze unterschritten mussten die Ankaufstellen der EU die angebotenen Mengen zum Interventionspreis aufkaufen. Den Erzeugern wurde somit ein Mindestpreis garantiert. Die Interventionspreise wurden in jedem Wirtschaftsjahr von den Gremien der EU neu festgelegt. Mit der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik sind die Interventionspreise weitgehend weggefallen.
Siehe auch Agrarreform GAP Agenda 2000.
Synonyme - Interventionspreis
Inzucht
Als Inzucht wird die Paarung von nahe verwandten Tieren bezeichnet. Sie tritt entweder zwangsläufig auf wenn eine Population sehr klein ist und daher die Tiere untereinander alle mehr oder weniger verwandt sind. Sie wird aber auch absichtlich eingesetzt um die Ähnlichkeit der Tiere untereinander dafür auszunutzen bestimmte Eigenschaften mit großer Wahrscheinlichkeit an die Nachkommen weiterzugeben. Gefahr bei der Inzucht ist dass auch krankhafte Eigenschaften weitergegeben werden und diese innerhalb der Tiergruppe dann vermehrt auftreten. Bei Inzucht treten auch vermehrt Missbildungen auf.
Synonyme - Inzucht

Kontakt aufnehmen

  • i.m.a - information.medien.agrar e.V.
  • Wilhelmsaue 37, 10713 Berlin
  • Telefon: 030 8105602-0
  • Fax: 030 8105602-215